Sprache auswählen

Kantabrisches Gebirge

Das Kantabrische Gebirge (Cordillera Cantábrica) ist ein Gebirgszug im Norden von Spanien parallel zum Kantabrischen Meer. Die Kette ist etwa 480 Kilometer lang und durchschnittlich 100 km breit und geht durch mehrere spanische Autonome Gemeinschaften: der Provinz Lugo in Galicia, Asturias, die Provinzen León, Burgos und Palencia in Castilla y León, Cantabria, Baskenland, Navarra und La Rioja. Er bildet die Grenze zwischen dem trockenen Spanien im Süden und dem grünen Spanien an der Nordseite.

Das Kantabrische Gebirge verfügt über eine große Anzahl von Bergketten, unter denen die folgende Berge, wo hikingiberia.com Wanderungen anbietet.

Die Bergkette mit den höchsten Gipfeln und der rauesten und spektakulärsten Landschaft des Kantabrischen Gebirges und dadurch der unbestrittene Höhepunkt dieser Kette sind die Picos de Europa, die in drei Provinzen liegen: Asturias, Cantabria und León. Eine Besonderheit dieses Gebirges ist, dass es Gipfel gibt über 2.500 Meter die nur 15 Kilometer vom Meer entfernt sind. Es waren denn auch die ersten Gipfel die die Seefahrer sahen, wenn sie In Richtung der Europäischen Küste fuhren, woran sie den Namen von Picos de Europa – Gipfel von Europa - verdanken. Obwohl die Gipfel hier nicht höher als 2.650 Meter sind und damit deutlich geringer als in den Pyrenäen und Sierra Nevada, ist dieses Gebirge sehr beliebt bei Wanderern und Bergsteigern, aufgrund der überwältigenden Landschaft mit ihren steilen, felsigen und spitzen Gipfeln, oft torres (Türme) genannt.

Etwa 50 km südlich von den Picos de Europa in der Provinz Palencia liegen die Fuentes Carrionas. Hier finden wir ein beispielloses Relief von Gipfeln und Bergkämmen über 2.500 Metern, atemberaubenden Klippen, tiefen Tälern und verschiedenen Stauseen. Im diesen Gebirgsstock liegen mehrere Gipfel von über 2.500 Meter. In Cantabria liegt die Peña Prieta (2.539 m.), in Palencia liegt südlich von der Peña Prieta der Pico del Infierno (2.537 m.) und liegen der Curavacas (2.524 m.) und der Espiguete (2.451 m.). In León liegt der Pico Las Cuartas (2.451 m). und auf der Grenze zwischen León, Palencia und Cantabria liegt der Pico Tres Provincias (2.498 m).

Die Sierra de Ancares ist das westliche Ende des Kantabrischen Gebirges und liegt im Nordwesten der Provinz León und teilweise in Lugo, und bildet die Grenze zwischen Galicia, Asturias und Castilla y León. Dieser Teil des Kantabrischen Gebirges ist weniger bekannt als andere Teile der Bergkette und ist lang von der Außenwelt isoliert geblieben. Die Landschaft wird gekennzeichnet von Bergen und Tälern, wo wir höher in den Bergen Kare und Seen sehen, die durch Gletscher während der Eiszeit gebildet wurden. Das Tal wurde gebildet von der Erosion des Flusses Ancares, einem Nebenfluss des Flusses Cúa. Es ist ein Mittelgebirge mit Gipfeln von fast 2.000 Metern, mit dem höchsten Punkt der Pico Cuiña auf 1.987 Metern. Obwohl die Berge nicht so hoch sind, sehen wir auf den höheren Lagen spektakuläre Felsformationen, von wo aus wir einen herrlichen Blick über das Tal von Ancares und in Richtung Galicia und Asturias haben.

Der 451 km² große Naturpark Las Ubiñas-La Mesa befindet sich in Asturien im zentralen Teil des Kantabrischen Gebirges. Seit dem 11. Juli 2012 ist es Biosphärenreservat der Unesco. Das Gebirge ist ein Gebiet mit Relief und starken Kontrasten, wobei der spektakulärste Kern der Macizo de Ubiña ist, ein Massiv mit Gipfeln von knapp über 2.400 Metern, wie z.B. die Peña Ubiña und die Picos del Fontán. Damit ist es das zweithöchste Gebirge des Kantabrischen Gebirges.

Der Parque Natural de Somiedo, seit 1988 Naturpark, ist ein anderer Pflichtort die man im Kantabrischen Gebirge besuchen soll. Obwohl nicht groß, ist es von einer unvergleichlichen Schönheit. Es ist eines der robustesten Landschaften von Asturias mit Höhenlagen zwischen 400 und 2.200 Metern, mit dem höchsten Punkt der Cornón. Das Gebirge besteht aus einer Vielzahl von Materialen, wie Kalkstein, Feuerstein und Sandstein, was spektakuläre Karstformationen gebildet hat. Somiedo ist auch für seine schönen Seen bekannt. Nicht weit von der Parque Natural de Somiedo liegt schließlich das Gebirge Sierra de Manteca, die welliger von Charakter ist als das Gebirge in Somiedo. In diesem Gebirge hat hikingiberia.com auch eine Wanderung.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest. Bitte beachtest du, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.